- Advertisement -Newspaper WordPress Theme

Aroniabeere

Inhalt

Aroniabeeren oder Aronia melanocarpa sind kleine, runde, dunkle Früchte, die vor allem in Nordamerika beheimatet sind, aber auch bei Menschen, die gesund leben wollen, immer beliebter werden. Die Beeren werden auch Aroniabeeren genannt und stammen aus der Familie der Rosengewächse.

Aroniabeeren gelten als außergewöhnliche Quelle von Mikronährstoffen und haben unter allen anderen Früchten die besten antioxidativen Eigenschaften. Der hohe Gehalt an Vitamin C, Polyphenolen, Anthocyanen und Proanthocyanidinen bietet viele gesundheitliche Vorteile, hilft bei der Bekämpfung freier Radikale und hat einen hervorragenden Einfluss auf die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden.

Aroniabeeren können als Frischobst verzehrt oder als Zutat in Rezepten, wie Säften und Kuchen, verwendet werden. Die Beeren sind stark adstringierend und können im Mund ein trockenes, sandpapierartiges Gefühl hinterlassen. Daher ist es nicht empfehlenswert, sie gleichzeitig zu essen.

Diese Beeren sind für viele wichtige Systeme des Körpers von Nutzen, wie z. B. für die Gesundheit des Immunsystems, des Herz-Kreislauf-Systems und des Gehirns, und sie haben eine antidiabetische Wirkung. [1]

Die unbekannte Geschichte der Aroniabeere

Die Aronia melanocarpa ist eine Pflanze, die eigentlich seit Jahren im Verborgenen wächst. In einem kurzen Artikel aus dem Jahr 1973 mit dem Titel „Die rätselhaften Aroniabeeren“ schreibt der Botaniker des Staates North Carolina, James W. Hardin: „Die Aronia-Arten (Aroniabeeren) sind einheimische nordamerikanische Sträucher, die auch als Zierpflanzen kultiviert werden … ihr Verbreitungszentrum liegt im Nordosten und im Gebiet der Grand Lakes, mit einer südlichen Ausdehnung in die höheren Lagen der Appalachen … Aronia melanocarpa hat, wie der Beiname schon sagt, schwarze Kernfrüchte, die früh reifen, schnell verwelken und entweder abfallen oder fortbestehen.“

Als Hardin dies schrieb, verlor die Aronia bereits den größten Teil ihres ursprünglichen Lebensraums durch Monokulturen und Verstädterung. Dennoch tauchte sie als beliebter Strauch für die Landschaftsgestaltung auf. Ihre charakteristischen violetten Beeren blieben größtenteils unentdeckt und wurden nicht geerntet, was sehr schade ist. Jetzt ist ihre Zeit endlich gekommen – wie der Medizinjäger Chris Kilham schreibt,“ [Aronia ist] bereit, als erstklassige Superbeere ins ernährungswissenschaftliche Rampenlicht zu treten.“

(Um vorsorglich jegliche Verwirrung auszuräumen: Aroniapflanzen sind auch als „Chokeberries“ bekannt. Sie haben mit „Chokecherries“ nichts gemeinsam, außer einer oberflächlichen Ähnlichkeit und einem vergleichbar klingenden Namen.).

Aronia: Die transatlantischen Wanderungen

Die aus den USA stammenden Aroniapflanzen wurden von den amerikanischen Ureinwohnern wegen ihrer gesundheitsfördernden Eigenschaften geschätzt (die wir erst seit ein paar Jahrhunderten zu schätzen wissen). Eine interessante historische Fußnote von Kenny Sailors, einem Aroniabauern aus Nebraska: „Die amerikanischen Ureinwohner zerstampften Aroniabeeren in Büffel-, Hirsch- und Antilopenfleisch, um es zu konservieren. Lewis und Clark entdeckten diese äußerst gesunde, leichte Nahrung und kauften so viel Aroniabeeren-Pemmikan, wie sie bekommen konnten. Sie trugen große Päckchen mit Aroniabeeren-Fleisch bei sich, das sie auf ihrer Reise ernährte.“.

Noch während sie in den USA verdrängt wurde, nahmen sich vorausschauende Europäer der Sache an. Aronia wurde in den frühen 1900er Jahren in Europa eingeführt, zunächst in Russland und Skandinavien, später auch in Polen und Österreich.

Iwan Wladimirowitsch Michurin, der berühmte russische Botaniker mit dem fantastischen Namen und dem noch besseren Slogan („Wir können von der Natur keine Gefälligkeiten erwarten. Wir müssen sie uns nehmen, das ist unsere Aufgabe“), war einer der ersten, der ihren Wert erkannte. Aufgrund der ernährungsphysiologischen Eigenschaften der Aroniapflanze, ihrer leichten Anbaubarkeit und ihrer erstaunlichen Widerstandsfähigkeit war Michurin davon überzeugt, dass sie die eisigen sibirischen Winter gut überstehen würde. Als geborener Genetik-Tüftler verbesserte er sie natürlich, bevor er sie verschickte – ein von ihm entwickelter Genotyp wurde ihm zu Ehren Aronia mitschurinii genannt. Sie wird immer noch in der Nähe von Moskau und St. Petersburg in industriellem Maßstab angebaut. (Die Beere wurde später zur Verbesserung der Ernährung der russischen Kosmonauten eingesetzt.).

Die Wiedereinführung der Aronia in den USA erfolgte zunächst als Landschaftspflanze und erst später als kommerziell angebautes Superfood. Kenny Sailors aus Omaha war ein früher Befürworter, der der Zeit weit voraus war. Er entdeckte Mitte der 90er Jahre die Gesundheits- und Wellnessvorteile der Aroniabeere und begann bald darauf mit ihrem Anbau. Kennys Interesse an dieser Beere wuchs beträchtlich, nachdem er gesehen hatte, wie sie seinem Bruder John, der an Leberversagen litt, geholfen hatte. Kenny nahm John von der medizinischen Einrichtung mit nach Hause und fütterte ihn regelmäßig mit Aroniabeeren. Johns Gesundheit kehrte zurück: Er nahm an Gewicht zu, ging wieder arbeiten und lebte weit über die Erwartungen seines Arztes hinaus. Jetzt baut Kenny Aroniabeeren an und vertreibt sie über sein Unternehmen Superberries.

Im Gegensatz zu vielen anderen Früchten sind Aroniabeeren von Natur aus resistent gegen Insekten und Krankheiten und erfordern daher keinen Einsatz von landwirtschaftlichen Giftstoffen.

Orak: Die Zahlen lügen nicht

Wenn Sie sich fragen, was die große Aufregung um die bescheidene lila Aroniabeere soll, dann liegt die Antwort in einem Akronym. Orac steht für die Absorptionskapazität von Sauerstoffradikalen – wie Sie sich vielleicht denken können, ist das eine Methode, um die Anzahl der freien Radikale zu bestimmen, die von einem angebotenen Lebensmittel aufgenommen oder in ihrer Wirkung reduziert werden können. Als Amerikaner, die gegen Verunreinigungen, Spannungen und nachsichtige Konsumgewohnheiten ankämpfen, werden wir von Oxidation und Entzündungen überrannt, so dass jede Möglichkeit, die wir bekämpfen können, ein großer Segen für die Gesundheit ist.

Der Orac-Wert der Aroniabeere liegt bei 16.000. Zum Vergleich: Blaubeeren gelten seit langem als hervorragende Antioxidantien (und das sind sie auch), und ihr Orac-Wert liegt bei 4.669. Holunderbeeren kommen der Aronia mit einem Wert von 14.697 am nächsten, während Cranberries mit einem Wert von 9.000 recht gut abschneiden.

Obwohl die Orac-Werte je nach der beschriebenen Quelle und je nachdem, ob das betreffende Lebensmittel verarbeitet wurde, variieren, kann man mit Sicherheit sagen, dass Aronia unter den ersten zwei oder drei Beeren landet und nur von Acai-Beeren übertroffen wird. Wenn Sie jedoch den Verzehr von Lebensmitteln, die auf Ihrem Heimatkontinent angebaut werden, unterstützen möchten, können Sie Aronia als heimische Superfrucht durchaus als Alternative zu Acai betrachten.

Ihre hohen Orac-Werte stammen von einer leistungsstarken Mischung aus polyphenolischen Antioxidantien, die aus Tanninen (einer Unterklasse der Flavonoide, die in Rotwein vorkommen), Catechinen und Anthocyanen bestehen. Kenny Sailors schreibt: „Die Substanzen in Aroniabeeren haben eine starke antioxidative und radikalfangende Wirkung. Normalerweise dominiert eine Art von Antioxidantien in einer bestimmten Frucht. Aronia ist etwas Besonderes, weil sie gleichzeitig große Mengen an Anthocyanen, Gerbstoffen und Proanthocyanidinen enthält.“.

Bedingungen

Wenn Sie sich fragen, bei welchen Erkrankungen Aroniabeeren helfen, lautet die allgemeine Antwort, dass sie durch die Verringerung der Oxidation bei allen Erkrankungen helfen, die durch Oxidation und Schwellung verschlimmert werden – und das ist eine ziemlich breite Palette. In einer kürzlich erschienenen Zusammenfassung in der internationalen Zeitschrift für Schwellungen heißt es: „Schwellungen, die durch oxidative Spannungen ausgelöst werden, sind die Ursache für viele, vielleicht sogar die meisten chronischen menschlichen Krankheiten, einschließlich des Alterns des Menschen. … Dass [Oxidation] existiert und eine wichtige Rolle bei der Manifestation vieler Krankheiten spielt, die bisher nicht als entzündlich eingestuft wurden, ist relativ neu. In solchen Fällen ist die Quelle der Entzündung ebenfalls oft nicht erkennbar. Dies gilt insbesondere für die vielen hartnäckigen Krankheiten, die immer noch für so viel menschliches Leid verantwortlich sind.“

Bulgarische Wissenschaftler haben eine Liste von Krankheiten zusammengestellt, bei denen sich Aronia als wirksam erwiesen hat. Die Liste besteht aus der Fähigkeit, die Leber und das Verdauungssystem zu schützen, Keime und Influenza Typ A zu bekämpfen, den Kohlenhydratstoffwechsel bei Diabetikern zu stabilisieren, bösartige Mutationen zu bekämpfen und die Toxizität und die Anhäufung von Schwermetallen zu verringern. Aus diesem Grund wird es auch als Superfood bezeichnet. [2]

Ernährungsdaten der Aroniabeere

Eine viertel Tasse (12 g) mikrogetrockneter Aroniabeeren liefert 45 Kalorien, 0 g Protein, 10 g Kohlenhydrate und 0 g Fett. Diese Nährwertangaben werden von der usda zur Verfügung gestellt.1 Die usda liefert nur Nährwertangaben für die Frucht in mikrogetrockneter und Saftform, nicht für frische Beeren.

  • Kalorien: 45
  • Fett: 0g
  • Natrium: 0mg
  • Kohlenhydrate: 10g
  • Zucker: 3g
  • Ballaststoffe: 3g
  • Eiweiß: 0g
  • Kalzium: 20mg
  • Eisen: 0,36 mg

Kohlenhydrate

Der größte Teil der Kalorien in einer Vierteltasse Aroniabeeren sind Kohlenhydrate. Mit einer Portion nehmen Sie 10 Gramm Kohlenhydrate zu sich. Drei Gramm dieser Kohlenhydratkalorien sind natürlich vorkommender Zucker und 3 Gramm sind Ballaststoffe.

Fette

Eine viertel Tasse Aroniabeeren enthält kein Fett.

Eiweiß

Aroniabeeren sind keine Proteinquelle.

Mineralstoffe und Vitamine

Nach Angaben der usda liefern Aroniabeeren 20 mg Kalzium oder 2 % des von der us-amerikanischen Food and Drug Administration (fda) angegebenen Tageswertes. Eine Portion bietet außerdem 0,36 mg Eisen, ebenfalls 2 % des Tageswerts.

Andere Forschungsquellen empfehlen, dass Aroniabeeren Vitamin C, Vitamin E,2 Vitamin B und Vitamin K liefern, obwohl spezifische Mengen nicht vorgeschlagen werden. Einem veröffentlichten Bericht zufolge hängen die Zusammensetzung und der Gesundheitswert dieser Frucht von vielen Elementen ab, die sich aus der Sorte, dem Reifegrad und den Umwelt- und Klimabedingungen ergeben, unter denen die Beeren angebaut werden.

Kalorien

Eine viertel Tasse (12 g) mikrogetrocknete Aroniabeeren liefert 45 Kalorien.

Zusammenfassung

Standardisierte Nährwertangaben für Aroniabeeren sind nicht in großem Umfang verfügbar, aber die usda berichtet, dass die Frucht kalorienarm und frei von Fett, Eiweiß und Natrium ist. Die Frucht liefert einen gewissen Anteil an Kalzium und Eisen. [3]

Gesundheitliche Vorteile von Aroniabeeren

Kann helfen, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren

Der Blutzuckerspiegel ist für viele ein wichtiges Thema, denn die Regulierung des Blutzuckerspiegels ist aus zahlreichen gesundheitlichen Gründen unerlässlich. Es ist sehr wichtig, den Überblick zu behalten, wann der Blutzuckerspiegel zu hoch oder zu niedrig ist, da er sich auf alles auswirkt, von der Diabetesgefahr bis hin zu anderen Gesundheitsproblemen. Glücklicherweise kann das Mangan in Aroniabeeren dem Körper helfen, den Blutzuckerspiegel zu regulieren.

Stärkung des körpereigenen Immunsystems

In der heutigen Zeit ist es wichtig, das Immunsystem des Körpers zu stärken. Ein gesundes Immunsystem kann dem Körper helfen, verschiedene Krankheiten abzuwehren. Leider kann ein ungesunder Lebensstil, wie z.B. Übergewicht, Schlafmangel oder wenig Training, das Immunsystem schwächen. Aroniabeeren enthalten eine Fülle von Antioxidantien, die das Immunsystem stärken können. Eine tägliche Dosis Aroniabeeren, ob als Saft, Smoothie oder Nahrungsergänzungsmittel, kann helfen, Probleme wie Harnwegsinfektionen zu verhindern.

Minimieren Sie die Krebsgefahr

Es gibt eine Reihe verschiedener Krebsarten, und die Menschen suchen ständig nach Wegen, um ihre Gefahr zu verringern. Aroniabeeren sind eine der Superfood-Beeren, die man sich ansehen sollte, da sie genügend der täglich empfohlenen Antioxidantien enthalten, die helfen, die Zellen vor krebsverursachenden Zellschäden zu schützen.

Reduzierung der Gefahr von Diabetes

Einer der interessanten Vorteile der Aroniabeeren ist ihre antidiabetische Wirkung, die auf ihre verschiedenen Inhaltsstoffe, von Polyphenolen bis zu Anthocyanen, zurückzuführen ist. Die Polyphenole, ein Mikronährstoff, haben einen gewissen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel im Körper. Die Kontrolle des Blutzuckerspiegels ist ein wichtiger Prozess bei der Behandlung von Diabetes. Anthocyane tragen auch dazu bei, die Insulinresistenz des Körpers zu verbessern und die Gesundheit der Leber zu erhalten, eine Kombination, die die Gefahr von Diabetes minimieren oder helfen kann, bestehende Blutzuckerprobleme zu bewältigen.

Schützt die Leber

Apropos Leber: Es ist klar, dass sie aus vielen Gründen ein notwendiges Organ im Körper ist. Die Leber hilft bei der Verarbeitung der Nahrung, steuert die Bewegung und den Abbau von Fett im Körper und entsorgt giftige Substanzen aus dem Körper. Aroniabeeren enthalten Anthocyane, die sich positiv auf die Leber auswirken und die Gefahr einer Leberfibrose verringern. Eine Leberfibrose entsteht, wenn die Leber versucht, sich selbst zu reparieren, dabei aber durch die Bildung von abnormalem Narbengewebe geschädigt wird. Ab einem bestimmten Punkt ist die Leberfibrose irreversibel, so dass es notwendig ist, eine gesunde Menge an Anthocyanen in den Körper zu bekommen.

Unterstützt die Lunge

Eine der Aroniabeeren hilft der Lunge, indem sie, wie bereits erwähnt, das Immunsystem stärkt. Wenn das Immunsystem gesund ist, hilft es, die Gefahr einer Grippe zu verringern. Wenn der Körper an einer Grippe erkrankt, greift die Infektion die Zellen in der Lunge an, was zu schwerwiegenden und lang anhaltenden Schäden in der Lunge führen kann. Die Nährstoffe in der Aroniabeere minimieren ebenfalls die Gefahr von Krebs oder Wucherungen in der Lunge durch ihre effektive antioxidative Wirkung. Das liegt daran, dass die Beeren helfen, den oxidativen Stress in der Lunge zu reduzieren. Wenn die Lunge nicht ausreichend mit Antioxidantien versorgt ist, können sich die Zellen in der Lunge aufgrund von Luftverschmutzung oder anderen ökologischen Problemen entzünden. Diese Bedrohungen können sich verschlimmern, wenn eine Person kommerziellen Chemikalien, Pestiziden, Strahlung oder Tabakwaren ausgesetzt ist.

Vorteile der Hautpflege

Jeder ist ständig auf der Suche nach Lebensmitteln oder Produkten, die ihm helfen, eine gesunde Haut zu erhalten. Mangan ist nicht nur für die Regulierung des Blutzuckers hilfreich, sondern unterstützt auch die Fähigkeit des Körpers, Kollagen für die Hautzellen zu bilden. Die Antioxidantien in Aroniabeeren haben ebenfalls die Funktion, freie extreme Schäden an der Haut zu verhindern, ein nützlicher Anti-Aging-Vorteil. Mangan und das in Aroniabeeren enthaltene Vitamin C tragen ebenfalls zur Ausstrahlung der Haut und zur Kollagenbildung bei.

Gesund für die Knochen

Vitamin C ist ein wichtiges Vitamin für die Knochen, Gelenke und Zähne. Wir brauchen die täglich empfohlene Menge an Vitamin C, da unser Körper es nicht selbst herstellen kann. Unsere Knochen entwickeln sich ebenfalls anders als andere Teile unseres Körpers; ihr komplizierter Gesundheits- und Heilungsprozess erfordert zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe, um ihre Struktur und ihren Aufbau zu erhalten. Das in Aroniabeeren enthaltene Vitamin C unterstützt diesen Prozess der Knochengesundheit.

Für die Gesundheit des Magen-Darm-Traktes

Wenn man nach Vorschlägen für die Gesundheit des Verdauungstrakts sucht, findet man „Ballaststoffe“ in fast jeder Liste von Vorschlägen. Das liegt daran, dass Ballaststoffe den Transport von Abfallstoffen durch den Dickdarm unterstützen, wodurch dieser flüssig bleibt. Dadurch werden Verstopfung und wässriger Stuhl vermieden und die Gefahr von Krebserkrankungen des Dickdarms verringert. Ballaststoffe helfen auch bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels, indem sie die Absorption von Zucker während des Verdauungsprozesses der Nahrung steuern. Aronia ist eine hervorragende Quelle für Ballaststoffe.

Vorteile für das Herz

Ldl, auch als schlechtes Cholesterin bezeichnet, und Triglyceride sind bei hohen Werten schädlich für das Herz. Sie sind beides Lipide, die im Blut vorkommen. Triglyceride entstehen zum Beispiel aus ungenutzten Kalorien, die in den Fettzellen gespeichert werden. Ein hoher Triglyceridspiegel kann auf Herzprobleme, Diabetes und andere Gesundheitsprobleme hinweisen. Aroniabeeren können zu einer Senkung der Triglyceride und des schlechten Cholesterins beitragen. Diese Mischung ist die richtige für die Erhaltung eines gesunden Herzens. [4]

Die Aroniabeere – ein brandneues Wundernahrungsmittel?

Aronia melanocarpa ist ein sommergrüner Strauch, der in den östlichen Gebieten der Vereinigten Staaten und Kanadas beheimatet ist und am häufigsten an feuchten Orten wie feuchten Wäldern und Sümpfen zu finden ist. Im Frühjahr erscheinen weiße Blüten über dunkelgrünem Laub, aus denen sich im Spätsommer tiefviolette, fast schwarze Beeren entwickeln. Die Beeren haben einen hohen Tanningehalt, was ihnen einen herben, adstringierenden Geschmack verleiht, daher auch der Name Aronia, sie werden jedoch kurz vor der Reife süß und bieten Nahrung für Vögel und Rehe. Die Pflanze wird als „Öko-Pflanze“ bezeichnet und wird zum Schutz der Umwelt und zur Wiederherstellung von Feuchtgebieten verwendet. Es hat sich auch gezeigt, dass sie eine bemerkenswerte Resistenz gegen kommerzielle und verkehrsbedingte Verunreinigungen aufweist, sehr resistent gegen Schädlinge ist und mit einem sehr geringen Einsatz von Pestiziden angebaut werden kann.

Im späten 19. Jahrhundert wurde sie in Russland eingeführt, und in den 1940er Jahren wurde sie dort und in anderen mittel- und osteuropäischen Ländern als Nutzpflanze angebaut, wo sie zwischen Ende August und Anfang Oktober geerntet wird. Seit einigen Jahren wird die Pflanze in Osteuropa im Rahmen von staatlich finanzierten Forschungsprogrammen zur Verbesserung der öffentlichen Gesundheit durch den Einsatz natürlicher Stoffe untersucht.

Wie viele andere dunkelblaue und violette Früchte enthält die Aronia einen hohen Anteil an Polyphenol-Antioxidantien, den so genannten Anthocyan-Flavonoiden. Es ist jedoch die unglaublich hohe Konzentration an Anthocyanen, die die Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Diese Pigmente weisen starke entzündungshemmende und zellschützende Eigenschaften auf, und die Kombination von Polyphenolen hat sich tatsächlich als antivirale und antibakterielle Eigenschaften erwiesen. Extrakte aus den Beeren verlangsamen ebenfalls die Entwicklung von arteriellen Plaques und senken den Serumcholesterinspiegel. Forschungsstudien haben auch gezeigt, dass Aroniaextrakte den Blutzuckerspiegel bei Diabetikern senken.

Studien über den Magen haben gezeigt, dass die Anthocyane der Aronia freie Radikale abfangen, die bei der Schädigung der Magenschleimhaut entstehen, und dass der Schutz der Magenschleimhaut proportional zu den erhöhten Anthocyanwerten der Beerenextrakte ist. Freie extreme Schäden sind ebenfalls eine Folge von direkter Strahlenbelastung, und ein aus Aroniaextrakt hergestelltes Anthocyanin-Gel wirkt gegen durch UV-Strahlung ausgelöste Hautschäden.

Aroniaextrakte haben auch eine Wirkung gegen verschiedene Arten von Krebs gezeigt. Vorläufige Studien zeigten, dass sie das Wachstum eines besonders aggressiven und schwer zu behandelnden Hirntumors, des Glioblastoms, verlangsamen können.

In einer kürzlich veröffentlichten Forschungsstudie der Universität Southampton wurden die Auswirkungen von Aroniaextrakten auf Bauchspeicheldrüsenkrebs in vitro untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass bei Verwendung des Beerenextrakts in Kombination mit dem Krebsmedikament Gemcitabin mehr Krebszellen abstarben als bei alleiniger Verwendung des Medikaments. Weitere Tests zeigten, dass der Beerenextrakt keine Auswirkungen auf normale, nicht krebsartige Wirtszellen hatte, und die Ergebnisse wurden den Anthocyanflavonoiden zugeschrieben. Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob Aroniaextrakt eine wichtige Ergänzung zu den Behandlungsstrategien sein wird oder nicht, aber Bauchspeicheldrüsenkrebs hat eine schlechte Prognose, mit einer typischen Überlebensdauer von sechs Monaten nach der medizinischen Diagnose, und jede mögliche neue Behandlung ist eine willkommene Nachricht, allerdings sind weitere Forschungsstudien erforderlich. [5]

Wie kann man Aronia in die Ernährung einbauen?

Aroniabeeren können in zahlreichen Formen verzehrt werden, sowohl frisch als auch als Saft.

Sie können auch als Zutat in Backwaren und anderen Gerichten verwendet oder in Form von Extrakten über verschiedene Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden.

Zu den Lebensmitteln und Getränken, in denen Aronia verwendet werden kann, gehören:.

  • Muffins
  • Kuchen
  • Kekse
  • Weißwein
  • Marmelade
  • Tee
  • Säfte [6]

Handelsüblicher Aroniabeerenguss vs. gekauftes Getränk

Auch wenn Aroniabeerenlikör in manchen Gegenden ein recht beliebtes Getränk ist und man ihn in jedem Geschäft schnell finden kann – Abkürzungen zu nehmen, ist in diesem Fall nicht zu empfehlen. Warum eigentlich? Weil gekaufter Aroniabeeren-Likör nichts mit einem gesunden Getränk gemein hat. Er ist in der Regel mit Geschmacks- und Geruchsverstärkern versetzt – und ein solcher Aroniabeerenguss kann Ihnen mehr Nebenwirkungen als Vorteile bringen.

Eine herkömmliche, selbstgemachte Aroniabeerentinktur ist eine Garantie dafür, dass Sie wissen, was Sie trinken. Außerdem gibt es, wie Sie feststellen können, viele Aroniabeeren-Rezepte, aus denen Sie auswählen können – so können Sie schnell das finden, das Ihnen gefällt. Aroniabeeren-Likör ist gar nicht so schwer herzustellen. Also, nehmen Sie die Herausforderung an und entwickeln Sie ein leckeres selbstgemachtes Getränk!

Aroniabeerentinktur ohne Kochen – ein schnelles und einfaches Gericht

Der Aroniabeeren-Likör ohne Kochen ist das schnellste Gericht. Dank ihm kann man sich einige Handgriffe sparen, die sonst bei anderen Gerichten notwendig sind. Das exotische Aroma der einzigartigen Gewürze ist ein zusätzlicher Vorteil dieser Technik.

Zutaten:

  • 2 kg Aroniabeeren,
  • 2 l Spiritus,
  • 2 l Wodka,
  • 3-4 Vanilleschoten,
  • Frischer Ingwer (ein kleines Stück),
  • Kardamom (4-5 Samen genügen).

Frische Aroniabeeren vollständig abspülen und von jeglichem Schmutz befreien. Lassen Sie sie trocknen oder tupfen Sie sie mit einem Handtuch trocken. Geben Sie die Beeren in ein großes Glasgefäß.

Die restlichen Wirkstoffe – Ingwer, Kardamom und Vanille – hinzugeben. Übergießen Sie sie mit Spiritus und Wodka.

Lassen Sie das Gefäß etwa einen Monat lang an einem warmen Ort stehen.

Schütteln Sie die Mischung jeden Tag leicht, damit sie „wirkt“.

Seihen Sie das Getränk nach der vorgeschlagenen Zeit ab und füllen Sie es in saubere Flaschen.

Aronia-Beerenguss braucht etwa 6 Monate, um sich zu entwickeln. Je älter er wird, desto besser schmeckt er. Wenn die empfohlenen Prozentsätze zu hoch sind – halbieren Sie sie oder vielleicht durch 1/3.

Aronia-Beeren-Tinktur ohne Kochen – ein schnelles und einfaches Gericht

Aroniabeeren schmecken ziemlich eigen … und sauer. Viele geben die Idee, Aroniabeerensaft, Rotwein oder Likör zuzubereiten, schon deshalb auf. Wie sich herausstellt, ist das gar nicht nötig. Man braucht nur eine Schale für Aronia-Likör mit Honig. Auf diese Weise wird das Getränk viel köstlicher und ist perfekt für jeden wählerischen Gaumen.

Wirkstoffe:

  • 5 kg Aroniabeeren,
  • 2 l Wasser,
  • 1 Zitrone,
  • 80 g Zucker,
  • 4 Esslöffel Honig,
  • 4 l Spiritus.

Aroniabeerenlikör muss gekocht werden, also einen großen Topf und einen geeigneten Platz für die thermische Verarbeitung vorbereiten.

  1. Wasche die Beeren und gib sie in den Topf. Wasser hinzufügen, den Herd einschalten und alles 60-70 Minuten köcheln lassen.
  2. Die Früchte mit Wasser abkühlen lassen und wenn sie abgekühlt sind, den Saft durch ein Tuch in eine andere Schale (idealerweise ein Glas) abseihen.
  3. Die restlichen Zutaten – Zucker, Honig und Zitronensaft – hinzugeben. Umrühren, bis sich alles verflüssigt.
  4. Nachdem der Saft vollständig abgekühlt ist – füge den Spiritus hinzu. Rühren Sie die Mischung um und füllen Sie sie in saubere und trockene Flaschen.
  5. Der Aroniabeeren-Likör sollte 5-6 Monate reifen, bevor er konsumiert werden kann. Bewahren Sie ihn an einem kühlen und dunklen Ort auf.

Aronia-Beerenlikör aus gefrorenen Früchten mit einer Spitze Kirsche – erstes Rezept

Sie haben Aroniabeeren eingefroren, weil Sie dachten, Sie könnten sie zum Backen verwenden – und haben es dann doch nicht getan? Kein Problem! Du kannst gefrorene Aroniabeeren viel besser verwenden und sie in einen leckeren und gesunden Guss verwandeln.

Zutaten:

  • 5 kg gefrorene Aroniabeeren,
  • 300 Kirschenblätter,
  • 5 l Spiritus,
  • 3 l Wasser,
  • Zitronensaft von 3 Zitronen,
  • Zucker

Geben Sie ein oder zwei Gläser Wasser in einen großen Topf. Die gefrorenen Früchte und alle Blätter dazugeben. Alles zugedeckt bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen – jedoch nicht länger als etwa 20 Minuten.

Nehmen Sie den Topf vom Herd und lassen Sie ihn an einem kühlen Ort abkühlen. Bevor Sie etwas anderes tun, warten Sie mindestens 12-14 Stunden. Dann gießen Sie das zubereitete Getränk ab und geben den Zitronensaft dazu.

Ein wichtiger Schritt ist das Sichern der Blätter, die mit den Früchten geköchelt haben. Legen Sie sie in einen kleinen Topf und streuen Sie etwas Zucker darüber. Wenn er zu schmelzen beginnt, müssen Sie beobachten, wie etwas Saft austritt. Gießen Sie ihn ab und geben Sie ihn zu dem zuvor zubereiteten Fruchtsaft.

Wenn du die Basis für den Aronia-Likör hast, gib den Schnaps dazu. Mischen Sie das ganze Getränk gründlich, füllen Sie es in Flaschen ab und lassen Sie es mindestens 6-8 Monate lang reifen. Nach dieser Zeit ist Ihr Aroniabeerenguss einsatzbereit.

Wie stellt man eine selbstgemachte Aroniabeerentinktur her?

Aroniabeeren-Tinktur ist sehr einfach zu Hause herzustellen. Sie brauchen nur ein gutes Rezept und die benötigten Komponenten. Befolgen Sie jeden Schritt sorgfältig und lassen Sie den fertigen Likör ziehen. Nach der im Rezept festgelegten Zeit können Sie den Aronia-Guss trinken.

Was sind die Vorteile der Aroniabeeren-Tinktur?

Aroniabeeren-Likör hat viele gesundheitliche Vorteile und hilft bei vielen gesundheitlichen Problemen. Dank ihm können Sie Ihren Cholesterin- und Blutzuckerspiegel senken. Außerdem wirkt sich die Aroniabeere positiv auf das Verdauungs- und Herz-Kreislauf-System aus und hilft bei der Ausleitung von Giftstoffen aus dem Organismus. Aroniabeeren-Tinktur ist ebenfalls nützlich für die Augen und schützt sie vor Gesundheitsproblemen wie Katarakt.

Wie hoch ist der Alkoholgehalt im Aroniabeeren-Likör?

Aroniabeerentinktur gilt als hochprozentiges Getränk – der tatsächliche Alkoholgehalt hängt jedoch von dem Alkohol ab, den Sie bei der Herstellung verwenden. Normalerweise hat ein Aroniabeerenlikör 40-45% Alkohol. Einige Varianten sind wesentlich stärker – in diesem Fall können Sie sogar mit 60 % rechnen.

Wie lange ist ein Aronia-Likör haltbar?

Ein optimales Haltbarkeitsdatum für Aroniabeerenlikör gibt es nicht. Je länger er reift, desto besser und intensiver ist sein Geschmack. Es gibt nur Einschränkungen, wie lange Aroniabeeren-Likör mindestens haltbar sein muss, bis er konsumiert werden kann. Je nach Rezept liegt sie im Allgemeinen zwischen 4 und 8 Monaten. [7]

Anbau

Anforderungen an Boden und Umwelt

Die Aronia ist ein besonderer Strauch der nördlichen Hemisphäre. Ihre klimatischen Ansprüche sind gemäßigte und kühle Temperaturen. Die Sträucher sind unglaublich winterfest und können Temperaturen bis zu -30° C ohne Schaden überstehen, wenn sie sich in der Winterruhe befinden. Nach der Blütenentwicklung Ende April/Anfang Mai sind die Pflanzen frostsicher. Aroniabeeren werden in der Regel im zeitigen Frühjahr nach dem Tauwetter gepflanzt, aber auch der Herbst ist möglich, wenn die Pflanzung gemulcht oder bei Frost schneebedeckt wird.

Die Aronia hat ein flaches und kompaktes Wurzelsystem und wächst in humus- und nährstoffreichen Böden, die frostfrei, nicht überflutet und mit einem eher niedrigen Grundwasserspiegel sind. Die Pflanze ist zwar feuchtigkeitsliebend, verträgt aber auch Trockenperioden. Je nach Zeitpunkt und Intensität sind diese Trockenperioden ertragsbeschränkend. Während die Pflanze mehr als 500 mm Niederschlag benötigt, können bei 700-800 mm hervorragende Erträge erzielt werden. Außerdem sind Aroniabeeren sonnenliebend und gedeihen im Allgemeinen besser in der direkten Sonne als im Schatten.

Anforderungen an das Saatbett und die Aussaat

Aroniabeeren wachsen auf mittelschweren Böden, die neutral bis leicht sauer sein können. Vor der Pflanzung ist es sinnvoll, die Bodenstruktur und die Humusbildung zu fördern, was durch Gründüngung mit Naturdünger und tiefe Bodenbearbeitung erreicht werden kann. Die Anpflanzung von Aroniabeeren in einer bestehenden Rasenfläche ist wegen der starken Konkurrenz durch Unkräuter im Unterwuchsbereich nicht zu empfehlen. Normalerweise werden 2-3 Jahre alte wurzelnackte Pflanzen zwischen Oktober und November gesetzt. Man pflanzt ca. 3000 Setzlinge/ha jeweils 20 – 25 cm tief in den Boden. Der Pflanzabstand beträgt 60 cm und die Reihenweite wird durch das Erntegerät vorgegeben.

Anforderungen an die Kulturreihe

Werden Aroniabeeren direkt nach einem vorangegangenen Anbau anderer Rosaceae gepflanzt, empfiehlt sich eine Zwischenfrucht wie z.B. Getreide, sowie eine versetzte Reihenpflanzung, da Aroniabeeren unter einer Umpflanzkrankheit (auch: Bodenmüdigkeit) leiden können.

Bewirtschaftung

In den ersten 2 Jahren muss bei der Pflege viel Wert darauf gelegt werden, den Unterstockstandort frei zu halten. Die Unterstockpflege kann durch Mähhacken oder mit einem Fadentrimmer mit Schutz erfolgen. Das Abdecken des Pflanzstreifens mit Mulch hilft ebenfalls, das Unkraut zu verringern. Bei der Pflege der Allee ist es wichtig, sie alle 3– 4 Wochen zu schneiden. Die jungen Pflanzen reagieren empfindlich auf Trockenheit, daher sollte auf eine angemessene Bewässerung geachtet werden. Zu Beginn muss die Pflanze ihre Energie in das vegetative Wachstum stecken, daher ist es hilfreich, die Blütenknospen zu entfernen. Um langfristig eine ausgewogene Fruchtqualität zu erreichen, sollte die als Strauch wachsende Pflanze häufig beschnitten werden. Außerdem sind gleichmäßige Pflanzenbestände viel leichter zu bewirtschaften und vom Erzeuger zu ernten. In der Regel bringen Aroniazweige im 5-6 Jahr die größten Erträge, so dass bis zum 7. Jahr von einem erneuten Schnitt abgesehen wird.

Ziel sowohl des mechanischen als auch des manuellen Schnittsystems ist es, die Sträucher zu einer geschlossenen Hecke werden zu lassen. Beim mechanischen Schnitt wird die gesamte Pflanze jedes 6. Jahr während der Winterruhe bis auf wenige Zentimeter über dem Boden zurückgeschnitten. Beim manuellen Schnitt werden in der Winterruhe die ältesten Triebe, die schwachen Jahrestriebe und die Triebe, die sich im Inneren des Stocks befinden, knapp über der Stockbasis entfernt. Beim manuellen Schnitt sollten die 1- bis 6-jährigen Triebe nach dem Schnitt in gleichen Anteilen vorhanden sein, damit die Aronia robuste Triebe bildet und von Jahr zu Jahr gleichmäßige Ernten ermöglicht.

Düngungsbedarf

Für eine optimale Düngung ist die Entnahme von Bodenproben vor dem Einpflanzen der Setzlinge erforderlich. Die Bodenanalyse ermöglicht die Planung effektiver Düngergaben. In den ersten zwei Jahren nach dem Pflanzen der Setzlinge muss der Boden ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden, damit die Setzlinge effizient wachsen können, und zwar mit Phosphat (P), Kalium (K) und Magnesium (Mg). Wenn der Kaliumgehalt im Boden niedrig ist, können die Nährstoffe über Viehdung und Gülle zugeführt werden. Ist der Kaliumgehalt im Boden hoch, ist es viel besser, Gartenkompost zu verwenden, da eine zu hohe Kaliumkonzentration die Aufnahme von Magnesium, Kalzium und Ammonium behindert. In den ersten Jahren sollte man jedoch nicht zu empfindlich auf den Kaliumgehalt achten, da in der Regel eine hohe Menge erforderlich ist. Es ist klar, dass eine Stickstoffdüngung erforderlich ist. In der Regel wird die eine Hälfte zu Beginn der Lebensdauer der Pflanze und die andere Hälfte zur Blütezeit verwendet. Da die Pflanze im zweiten Jahr bereits eine größere Wachstumskapazität hat, können die Düngermengen etwas erhöht werden. Ab dem dritten Jahr hat die Aronia dann den vollen Nährstoffbedarf. Je nach Wuchsstärke, Holzreife und Ertrag können die Düngermengen ein wenig nach oben oder unten verändert werden. Durch die gezielte Streifendüngung kann die Düngermenge um 1/3 minimiert werden, was für den Anbauer von wirtschaftlichem Interesse sein kann.

Züchtung

Ein Teil der Züchtungsbemühungen konzentriert sich auf die Verbesserung der roten Aronia für die Verwendung als Zierpflanze. Zu den Züchtungszielen gehören die Verkleinerung der Pflanzenstatur, die Verringerung der Neigung zur Beinigkeit, die Vergrößerung der Früchte und die Verbesserung der Blatthaltung für ein länger anhaltendes Herbstlaub. Die Züchtung der roten Aronia ist schwierig, da es sich bei den angebotenen Akzessionen um tetraploide Pflanzen handelt, die wahrscheinlich apomiktische Samen produzieren. Darüber hinaus erschwert die Züchtung von Polyploiden die Vermehrung von Anomalien, da die zusätzlichen Chromosomensätze unvollständige Mutationen verdecken können. Hätten die Züchter Zugang zu einer wilden diploiden A. arbutifolia, würde die Vermehrung wahrscheinlich erfolgreicher verlaufen.

Der Züchtungserfolg der Schwarzen Aronia für die Lebensmittelproduktion in Europa und Russland war bisher begrenzt, da der Erbgutpool der domestizierten russischen Pflanzen homogen ist. Die Züchtungsbemühungen zielen darauf ab, den Gehalt an Polyphenolverbindungen zu erhöhen und dabei die Fruchtgröße zu erhalten oder zu vergrößern. Weitere Zuchtziele sind die Verbesserung des Geschmacks.

Ernte und Nacherntebehandlung

Die ständige Beobachtung des Fruchtfortschritts hilft, den richtigen Erntezeitpunkt zu bestimmen. Um die Fruchtentwicklung zu verfolgen, werden etwa 200 Beeren pro Hektar aussortiert, gemischt und zu Saft gepresst. Aus diesem Saft kann der Zuckergehalt bestimmt werden, der zwischen 15 und 20 ° Brix liegen muss, da gerade dann der Zuckergehalt hoch genug ist, um die Gerbstoffe geschmacklich zu überlagern.

Die Ernte der Aronia erfolgt zwischen Ende August und Anfang September. In dieser Zeitspanne befinden sich Früchte unterschiedlicher Reife am Strauch. Während der obere Teil in der Regel bereits reif ist, ist der untere Teil noch nicht genießbar. Ein empfehlenswerter Erntezeitpunkt ist, wenn die oberen Beeren etwas zu schrumpeln beginnen, aber noch keinen Gewichtsverlust aufweisen. Auf diese Weise kann ein großer Teil im optimalen Reifezustand geerntet werden, während der andere Teil noch nachreifen kann.

Die Ernte erfolgt von Hand, insbesondere für den Frischverkauf und die Herstellung von Trockenbeeren, bei denen das Aussehen der Beeren wichtig ist. Die meisten anderen Ernten werden mit Geräten durchgeführt. Bei der manuellen Ernte werden die leicht zu erntenden Früchte in Trauben gelagert. Daher können pro Arbeitsstunde etwa 7 kg von Hand geerntet werden. [5] Es ist wichtig, dass die Beeren noch am selben Tag verarbeitet werden, um die Qualität hoch zu halten. Bei der maschinellen Ernte werden die Sträucher von der Erntemaschine seitlich eingezogen und die Beeren mit Stöcken abgeklopft. Für die maschinelle Ernte werden 3 Personen benötigt, und der Erntehelfer kann einen Hektar an einem Tag ernten. Bei der maschinellen Ernte sind viele Beeren nach der Ernte verletzt und müssen auf jeden Fall noch am selben Tag verarbeitet werden.

Ertrag

Nach dem Anbau von Aroniabeeren aus Samen dauert es zwischen 3 und 5 Jahren, bis die Pflanzen Früchte tragen. Aus einer Mutter- und einer Vaterpflanze können jedoch bis zu 20 bewurzelte Pflanzen entstehen, die bereits nach 2 bis 3 Jahren zu fruchten beginnen. Wenn die Pflanzen voll ausgereift sind, kann eine gut wachsende Plantage zwischen 3 und 12 Tonnen Aroniafrüchte pro Hektar erbringen.

Insekten und Krankheiten

Aroniabeeren sind wenig anfällig für Pflanzenkrankheiten und haben nur wenig Probleme mit Schädlingen. Ihre Widerstandsfähigkeit macht Aroniabeeren zu einer gut geeigneten Kultur für den ökologischen Landbau. Der hohe Gehalt an Flavonoiden in den Früchten und ihr säuerlicher Geschmack schützen die Aronia wahrscheinlich vor Krankheitserregern und Schädlingen.

Hier eine Liste einiger möglicher Schädlinge und Krankheiten der Aronia:.

Insekten

  • Blattläuse z. B. Apfelblattlaus (Aphis pomi), Wollige Blattlaus (Eriosoma lanigerum)
  • Milben, z. B. Blattwedelmilbe (Eriophyes piri)
  • Drosophila suzukii– einige Forschungsstudien haben ergeben, dass Drosophila suzukii vor allem gebrochene oder entrappte Früchte befällt, während unbeschädigte Früchte resistenter sind
  • Zahnnasen-Rüsselkäfer (Rhynchitidae)

Wespen

  • Maikäfermotte
  • Knollenblättermotte
  • Auch Vögel, Mäuse und Rehe können sich von verschiedenen Teilen der Aronia ernähren und so die Pflanze schädigen.

Pilzkrankheit

  • Totenarmkrankheit (Phomopsis viticola)
  • Rostpilze (Pucciniales)
  • Trockener Mehltau (Erysiphales)

Bakterielle Krankheiten

  • Pseudomonas syringae

Eine Infektion mit Feuerbrand ist theoretisch möglich, da Apfelbeeren zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae) gehören, wurde aber bisher noch nicht beobachtet.

Die Behandlungsansätze für die verschiedenen Schädlinge und Krankheiten unterscheiden sich je nach gewählter landwirtschaftlicher Praxis (z.B. natürlicher vs. traditioneller Anbau). Häufig können mechanische Maßnahmen ergriffen werden, wie z. B. die Sicherstellung einer ausreichenden Sonneneinstrahlung und Belüftung zwischen den Pflanzen oder das Abdecken von Gespinsten als Schutz vor pickenden Vögeln. [8]

Nebenwirkungen

Bei oraler Einnahme

Das Trinken von Aronstabsaft oder die Einnahme von Aronstab-Extrakt als Medikament ist für die meisten Erwachsenen vielleicht SICHER. Unerwünschte Wirkungen von Aroniabeerensaft sind selten, können aber Verstopfung oder Durchfall beinhalten.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen und Hinweise

Bei Einnahme durch den Mund

Der Verzehr von Aronia-Saft oder die Einnahme von Aronia-Extrakt als Arzneimittel ist für viele Erwachsene MÖGLICHST SICHER. Negative Auswirkungen von Aronia-Saft sind ungewöhnlich, können aber Unregelmäßigkeiten oder Durchfall beinhalten.

Schwangerschaft und Stillen

Es gibt nicht genügend verlässliche Daten, um zu wissen, ob Aronia in der Schwangerschaft und Stillzeit unbedenklich zu verwenden ist. Gehen Sie auf Nummer sicher und vermeiden Sie die Einnahme.

Diabetes

Aronia kann den Blutzuckerspiegel senken. Rechnen Sie mit Anzeichen eines niedrigen Blutzuckerspiegels (Hypoglykämie) und überwachen Sie Ihren Blutzuckerspiegel sorgfältig, wenn Sie Diabetes haben und Aronia verwenden.

Wechselwirkungen

Moderate Wechselwirkung

Seien Sie vorsichtig mit dieser Mischung.

Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen (Antikoagulantien/ Thrombozytenaggregationshemmer) verbinden sich mit Aronia

Aronia kann die Blutgerinnung verlangsamen. Die gleichzeitige Einnahme von Aronia mit Medikamenten, die ebenfalls die Blutgerinnung verlangsamen, kann die Gefahr von Blutergüssen und Blutungen erhöhen.

Zu den Medikamenten, die die Blutgerinnung verlangsamen, gehören Aspirin, Clopidogrel (Plavix), Diclofenac (Voltaren, Cataflam, andere), Ibuprofen (Advil, Motrin, andere), Naproxen (Anaprox, Naprosyn, andere), Dalteparin (Fragmin), Enoxaparin (Lovenox), Heparin, Warfarin (Coumadin) und andere.

Medikamente für Diabetes (Antidiabetes-Medikamente) in Verbindung mit Aronia

Aronia kann den Blutzuckerspiegel senken. Auch Diabetesmedikamente werden zur Senkung des Blutzuckerspiegels eingesetzt. Die Einnahme von Aronia zusammen mit Diabetes-Medikamenten kann dazu führen, dass der Blutzuckerspiegel zu niedrig wird. Überwachen Sie Ihren Blutzuckerspiegel sorgfältig. Die Dosierung Ihrer Diabetesmedikamente muss möglicherweise geändert werden.

Einige Medikamente, die für Diabetes verwendet werden, bestehen aus Glimepirid (Amaryl), Glyburid (DiaBeta, Glynase PresTab, Micronase), Insulin, Pioglitazon (Actos), Rosiglitazon (Avandia), Chlorpropamid (Diabinese), Glipizid (Glucotrol), Tolbutamid (Orinase) und anderen.

Medikamente, die von der Leber verändert werden (Cytochrom P450 3A4 (CYP3A4) Substrate), wirken mit CHOKEBERRY

Einige Medikamente werden von der Leber verändert und abgebaut. Aronia kann die Geschwindigkeit, mit der die Leber einige Medikamente abbaut, verringern. Die Einnahme von Aronia zusammen mit einigen Medikamenten, die von der Leber abgebaut werden, kann die Wirkungen und Nebenwirkungen einiger Medikamente verstärken.

Zu den Medikamenten, die von der Leber abgebaut werden, gehören Lovastatin (Mevacor), Ketoconazol (Nizoral), Itraconazol (Sporanox), Fexofenadin (Allegra), Triazolam (Halcion) und zahlreiche andere.

Trabectedin (Yondelis) wirkt in Verbindung mit CHOKEBERRY

Trabectedin (Yondelis) wird von der Leber umgewandelt und abgebaut. Aronia kann die Geschwindigkeit, mit der die Leber Trabectedin abbaut, verringern. Die Einnahme von Aronia zusammen mit Trabectedin kann die Ergebnisse und negativen Auswirkungen von Trabectedin verstärken. [9]

Das Fazit

Aroniabeeren wachsen an Sträuchern aus der Familie der Rosengewächse.

Sie sind reich an Ballaststoffen, Vitamin C und starken Antioxidantien, die herzgesunde, immunstärkende und krebshemmende Eigenschaften haben können.

Sie können frische Aroniabeeren zu vielen Rezepten hinzufügen, sie in Säften, Marmeladen und Sirupen probieren oder sie als Nahrungsergänzungsmittel verwenden. [10]

Empfehlungen

  1. https://www.medicinenet.com/what_is_aronia_berry_good_for/article.htm
  2. https://americanaronia.org/better-late-never-aronia-berrys-untold-story-natural-solutions-magazine/
  3. https://www.verywellfit.com/aronia-berry-nutrition-facts-and-health-benefits-4788310
  4. https://www.aroniaberry.ca/blog/10-reasons-why-you-should-add-aronia-berries-to-your-healthy-diet/
  5. https://pharmaceutical-journal.com/article/opinion/chokeberry-a-new-wonder-food
  6. https://www.medicalnewstoday.com/articles/320610#diet
  7. https://treehouse.co/us/blog/aronia-berry-3-simple-recipes-for-traditional-chokeberry-liqueur.html
  8. https://en.wikipedia.org/wiki/Aronia#Cultivation
  9. https://www.webmd.com/vitamins/ai/ingredientmono-1558/chokeberry
  10. https://www.healthline.com/nutrition/aronia-berries#bottom-line
Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]
Vorheriger ArtikelAcerola
Nächster ArtikelAvocadoöl

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Jetzt abonnieren

ERHALTE EXKLUSIVEN VOLLZUGRIFF AUF PREMIUM-INHALTE

GEMEINNÜTZIGEN JOURNALISMUS UNTERSTÜTZEN

EXPERTENANALYSEN UND NEUE TRENDS IN DER ERNÄHRUNGS- UND WELLNESSINDUSTRIE

THEMATISCHE VIDEO-WEBINARE

Erhalte unbegrenzten Zugang zu unseren EXKLUSIVEN Inhalten und unserem Archiv.

Exklusive Informationen

Acidophilus

Silizium

CBD

Sanddorn

Mangan

Capsaicin

Niacin

Matcha

Christian Advice

Wakame

Safran

Manukaöl

Calamus

Forskolin

Acerola

Cholin

Zink

Jojobaöl

Weihrauch

Koffein

Fluorid

NADH

Bittermelone

Borax

Andiroba Öl

Bacillus Subtilis

Beifuß

Kobalt

Damiana

Aprikosenkernöl

Reich or wrong

Propolis

- Bezahlte Werbung -Newspaper WordPress Theme

Neueste Einträge

Arjuna

Shatavari

Mahonia

Wakame

Crystal Boba

Schisandra

Kampfer

Hijiki

Lucuma

Kava

Jabuticaba

Eisenkraut

Präbiotika

Lycopin

Ysop

Alraune

Wermut

Bittermelone

Fingerhut

Butterblume

Kolostrum

Weitere Artikel

- Bezahlte Werbung -Newspaper WordPress Theme