- Advertisement -Newspaper WordPress Theme
WirkstoffeD-Mannose

D-Mannose

D-Mannose, auch Mannose genannt, ist eine Zuckerart, die in verschiedenen Obst- und Gemüsesorten vorkommt, z. B. in Cranberries, schwarzen und roten Johannisbeeren, Pfirsichen, grünen Bohnen, Kohl und Tomaten. Er wird auch im Körper aus Glukose, einer anderen Zuckerart, hergestellt. Als Nahrungsergänzungsmittel wird D-Mannose häufig als natürliche Methode zur Vorbeugung von Harnwegsinfektionen (UTIs) oder Blasenentzündungen (Zystitis) beworben. Obwohl noch mehr Forschung erforderlich ist, empfehlen vorläufige Studien, dass das Ergänzungsmittel als Ergänzung zur herkömmlichen Behandlung sinnvoll sein könnte. [1]

Einführung

D-Mannose ist ein C-2-Epimer von D-Glucose, einem natürlichen Monosaccharid. Es kann sowohl aus Pflanzen als auch aus Bakterien gewonnen werden. Die chemische Synthese und Biotransformation von d-Mannose aus d-Fructose oder d-Glucose unter Verwendung von d-Mannose-Isomerasen, d-Lyxose-Isomerasen und Cellobiose-2-Epimerase wurden intensiv untersucht. d-Mannose ist ein wesentlicher Bestandteil von Polysacchariden und Glykoproteinen. Sie wird häufig in der Lebensmittel-, Pharma- und Geflügelindustrie verwendet und dient als Quelle für Nahrungsergänzungsmittel, als Ausgangsprodukt für die Synthese von Arzneimitteln und zur Verhinderung der Kolonisierung in Tierfutter. d-Mannose ist ein Glykonährstoff, der aufgrund seiner Struktur und Funktion in der Grundlagenforschung von großem Interesse ist. In diesem Beitrag wird ein Überblick über bestehende Studien zu Quellen, Eigenschaften, Herstellung und Anwendung von d-Mannose gegeben. [2]

Beschreibung

D-Mannose ist eine Zuckerart, die zur bekannteren Glukose gehört. Diese Zucker sind beide Einfachzucker. Das heißt, sie bestehen aus nur einem Zuckermolekül. Außerdem kommen beide natürlich im Körper vor und sind auch in einigen Pflanzen in Form von Stärke enthalten.

Eine Reihe von Früchten und Gemüsen enthalten D-Mannose, darunter:.

  • Preiselbeeren (und Preiselbeersaft)
  • Äpfel
  • Orangen
  • Pfirsiche
  • Brokkoli
  • grüne Bohnen

Dieser Zucker ist auch in bestimmten Nahrungsergänzungsmitteln enthalten, die in Form von Kapseln oder Pulvern erhältlich sind. Einige bestehen nur aus D-Mannose, während andere zusätzliche Bestandteile enthalten, wie z. B.:.

Viele Menschen nehmen D-Mannose zur Behandlung und Vermeidung von Harnwegsinfektionen (UTI) ein. Es wird angenommen, dass D-Mannose das Wachstum bestimmter Bakterien in den Harnwegen verhindert. [3]

Wirkungssystem von D-Mannose

D-Mannose ist ein natürlicher Aldohexosezucker, der sich von der Glukose durch die Umkehrung eines der 4 chiralen Zentren des Moleküls unterscheidet, nämlich desjenigen am Kohlenstoffatom in der zweiten Position. Dieser Zucker ist physiologisch im Körper vorhanden und wird mit der Immunregulierung in Verbindung gebracht und hat andere wichtige biologische Funktionen, wie die Glykosylierung zahlreicher Proteine. Die D-Mannose, die bei der N-Glykosylierung und der Synthese von Glycerophospholipidankern verwendet wird, scheint jedoch aus einer enzymatischen stereospezifischen Umwandlung von Glukose zu stammen und nicht aus der Aufnahme von Nahrungsmitteln. Obwohl D-Mannose ein Einfachzucker ist, wird er beim Menschen nicht verstoffwechselt. Pharmakokinetische Studien haben gezeigt, dass mindestens 90 % der verzehrten D-Mannose effektiv im oberen Darmtrakt absorbiert und schnell aus dem Blutkreislauf ausgeschieden wird. Die Plasmahalbwertszeit schwankt zwischen 30 Minuten und einigen Stunden. Der größte Teil wird innerhalb von 30 bis 60 Minuten unumgewandelt in den Urin ausgeschieden, der Rest innerhalb der folgenden 8 Stunden. Während dieser Zeit kommt es zu keinem nennenswerten Anstieg des Glukosespiegels im Blut, und D-Mannose ist im Gewebe nur in Spuren nachweisbar. Die Begründung für den Einsatz von D-Mannose in der Harnwegsinfektionsprophylaxe beruht auf der kompetitiven Hemmung der bakteriellen Adhärenz an Urothelzellen aufgrund seiner ähnlichen Struktur wie die Bindungsstelle von Typ-1-Fimbrien, die auf den Keimen zu finden ist Zweifellos können UPEC adhärieren und aus diesem Grund Typ-1-Fimbrien haben eine starke Affinität zu den endständigen Mannose-Epitopen von Uroplakin Ia (UPIa), einem extrem mannosylierten Membranprotein, das die flachen Epithelzellen der Harnwege umhüllt. Ein vergleichbarer Adhäsionsmechanismus wurde auch bei anderen Arten von Mikroorganismen und Wirtsgeweben festgestellt. So wurden Fimbrien vom Typ 1 bei anderen Mitgliedern der Familie der Enterobacteriaceae nachgewiesen, darunter Klebsiella pneumoniae, Shigella flexneri, Salmonella typhimurium, Serratia marcescens und Enterobacter cloacae. Einige von ihnen sind ebenfalls Erreger häufiger Harnwegsinfektionen. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass Fimbrien auch bei der Invasion und Translokation extraintestinaler pathogener E. coli durch das Verdauungsepithel eine entscheidende Rolle spielen.

D-Mannose kann das FimH-Adhäsin binden, das an der Spitze der Typ-1-Fimbrien von UPEC liegt und der Virulenzfaktor in der UTI-Pathogenese ist. Der „Schutz“ der Bindungsstellen des FimH-Adhäsins durch D-Mannose erfolgt durch reversible hydrophobe/hydrophile Wechselwirkungen (z. B. Wasserstoffbrücken, van-der-Waals-Kräfte), ohne die Proteinkonformation zu verändern. D-Mannose kann bis zu 12 direkte Wasserstoffbrückenbindungen mit Primär- und Seitenketten des FimH-Adhäsins eingehen. Es ist jedoch bemerkenswert, dass das D-Isomer und das α-Anomer (α-D-Mannose) im Allgemeinen für die antiadhäsive Wirkung verantwortlich sind; Anpassungen der Konformation und/oder der chemischen Struktur könnten zu einem Rückgang der Bindungsaffinität führen. Die antiadhäsive Wirkung anderer Zucker (z.B. Glucose, Galactose) ist deutlich geringer oder minimal. Die antiadhäsive Wirkung von D-Mannose ist jedoch nicht auf eine medizinische Wirkung auf den Wirtskörper oder das Bakterium zurückzuführen. Es hat sich nämlich gezeigt, dass D-Mannose, wenn sie mit menschlichen Epithelzellen vorinkubiert wird, die Adhäsionsfähigkeit der Keime nicht wesentlich beeinträchtigt. Außerdem bindet D-Mannose die Fimbrien, die keine Rezeptoren sind, da sie nicht in der Lage sind, endogene chemische Signale zu erkennen oder auf sie zu reagieren. Zweifellos muss jede medizinische Wirkung sowohl eine pharmakokinetische als auch eine pharmakodynamische Phase umfassen, was zum so genannten „Rezeptorprinzip“ gehört. Obwohl D-Mannose eine konzentrationsabhängige Wirkung zeigt, wird durch ihre Interaktion mit dem FimH-Adhäsin weder eine Signaltransduktion noch eine anschließende biochemische Reaktion ausgelöst oder blockiert (Scribano et al., 2020), die allgemein mit dem „Rezeptorkonzept“ in Verbindung gebracht werden. Im Gegenteil, die Entwicklung des D-Mannose-Bakterien-Komplexes fördert nur die Ausschwemmung der Mikroben bei der Miktion. Wenn der Urin genügend freie D-Mannose enthält, um das FimH-Adhäsin der UPEC zu sättigen, können sich die Bakterien nicht an den Epithelzellen festhalten und werden durch die Scherkräfte des Urinflusses weggespült. Ausgehend von diesem wissenschaftlichen Nachweis wurden D-Mannose und ihre Derivate (z. B. α-D-Mannoside) tatsächlich als nicht-antibiotische Vermeidungsmethoden sowohl für akute als auch wiederkehrende Harnwegsinfektionen untersucht (Kranjcec et al., 2014; Porru et al., 2014; Domenici et al., 2016; Phé et al., 2017; Parrino et al., 2019; Mainini et al., 2020). Aufgrund dieses physikalischen Wirkprinzips ist die Gefahr einer bakteriellen Resistenzbildung bei D-Mannose im Gegensatz zu Antibiotika vernachlässigbar. [4]

Charakteristika und Identifizierung

D-Mannose wird zur Behandlung einer ungewöhnlichen Krankheit namens Kohlenhydrat-Mangel-Glykoprotein-Syndrom Typ 1b eingesetzt. Diese Krankheit wird durch die Haushalte weitergegeben. Sie führt dazu, dass man Eiweiß über die Verdauungsorgane verliert. Einigen Berichten zufolge verlangsamt D-Mannose diesen Eiweißverlust und sorgt dafür, dass die Leber viel besser arbeitet. Sie kann auch Blutungen und niedrigen Blutzucker bei Menschen mit dieser Krankheit verringern. Vorläufige klinische Studien in den USA und Europa zeigen, dass D-Mannose auch Harnwegsinfektionen (UTIs) behandeln oder vermeiden kann. Die Forschungsstudie legt nahe, dass das Ergänzungsmittel bestimmte Bakterien daran hindert, an den Blasenwänden zu bleiben. Die Forscher glauben, dass die Bakterien stattdessen an dem Zucker haften bleiben. Dies hilft den Keimen, den Körper über den Urin zu verlassen. Je weniger Bakterien sich in der Blase befinden, desto geringer ist das Risiko einer Harnwegsinfektion. Einige Forschungsstudien weisen darauf hin, dass D-Mannose eine hilfreiche Funktion als „Präbiotikum“ haben könnte. Präbiotika sind Stoffe, die Ihrem Körper helfen können, indem sie die Entwicklung von „guten“ Bakterien in Ihrem Verdauungssystem anregen. In einigen Laborforschungsstudien und Studien an Mäusen wurde gezeigt, dass D-Mannosebestandteile die Entwicklung „ausgezeichneter“ Bakterien fördern. Dies deutet darauf hin, dass D-Mannose für Menschen mit Dysbiose, einem Ungleichgewicht zwischen guten und schlechten Keimen, von Nutzen sein könnte. D-Mannose-Ergänzungen werden durch den Mund eingenommen. [5]

Gesundheitliche Vorteile von D-Mannose

Bevor wir uns mit den Vorteilen von D-Mannose bei Kohlenhydratmangel-Glykoprotein-Syndrom und Harnwegsinfektionen befassen, sollten wir noch zwei andere mögliche Verwendungszwecke dieses Zuckers erwähnen: Vermeidung von Gewichtsproblemen und präbiotische Funktionen.

Seien Sie nicht zu begeistert, denn die meisten Forschungsstudien wurden an Tieren durchgeführt, aber es besteht die Möglichkeit, dass die Ergänzung eines fettreichen Ernährungsplans mit Mannose in den ersten Lebensjahren ungünstige Folgen verhindern könnte.

Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass dieser Zucker eine ineffiziente Energiequelle ist, die der Darmmikrobiota eine potenziell geringere Energieausbeute ermöglicht. Infolgedessen könnte auch die Energieaufnahme des Körpers verringert werden.

Wie bereits erwähnt, ist dies beim Menschen noch nicht nachgewiesen worden, und die einzigen Untersuchungen wurden an Mäusen durchgeführt.

Mannose könnte auch für die Förderung gesunder Darmbakterien von Vorteil sein. Sie könnte präbiotische Funktionen erfüllen, indem sie sich an schädliche Keime im Darm bindet. Dennoch sind weitere Forschungen erforderlich, um ihre Auswirkungen auf den Menschen zu bestimmen.

Konzentrieren wir uns also auf die voraussichtlichen Vorteile von D-Mannose bei der Behandlung der genetischen Erkrankung Kohlenhydrat-Mangel-Glykoprotein-Syndrom.

Kohlenhydrat-Mangel-Glykoprotein-Syndrom 1B

Angeborene Störungen der Glykosylierung (CDG) oder kohlenhydratdefiziente Glykoproteinsyndrome sind genetische Bedingungen, die einen Vorgang namens Glykosylierung betreffen.

Ein wenig mehr Material für den Esstisch – Glykosylierung ist der komplexe Vorgang, bei dem Kohlenhydrate an ein Protein (Glykoproteine genannt) oder ein anderes organisches Molekül gebunden werden. (Es entstehen lange Zuckerketten, die mit Proteinen verbunden sind, die Glykoproteine genannt werden). Der Entstehungsprozess dieser Glykoproteine ist ziemlich kompliziert, wobei jeder Schritt ein spezifisches Enzym erfordert.

Es sind 19 Arten von CDGs bekannt, aber es gibt 4 primäre Klassifizierungen, unter denen es verschiedene Typen gibt. Jeder Typ wird durch ein bestimmtes Enzym bestimmt, das für den Glykosylierungsvorgang fehlt.

Beim Kohlenhydrat-Mangel-Glykoprotein-Syndrom Typ 1b fehlt dem Glykosylierungsprozess ein Enzym namens Phosphomannose-Isomerase (PMI). Dieses Enzym wird für den Mannosestoffwechsel benötigt.

Zu den Symptomen dieser Erkrankung gehören Gerinnungsstörungen, Blutungen und Erkrankungen des Magens und des Darms.

Es gibt Hinweise darauf, dass D-Mannose bei der Behandlung dieser Erkrankung helfen kann. Durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit diesem Zucker kann der Mannosegehalt im Körper erhöht werden.

Dadurch können auch einige der Symptome der Unterglykosylierung, die bei Patienten auftreten, korrigiert werden. Die Einnahme von D-Mannose kann zu einer Erhöhung des Mannosegehalts im Blut bei typischen Kunden und bei Personen, die von dieser Krankheit betroffen sind, führen.

Zwar sind weitere Untersuchungen erforderlich, um diese Vorteile zu verifizieren, aber der Fall eines Kindes, dessen Anzeichen eines PMI-Mangels durch die Erhöhung seines Mannose-Spiegels behandelt wurden, zeigt einige Beweise für die Vorteile dieses Basiszuckers bei der Behandlung von CDGS.

In diesem Fall zeigte das Kind schon früh erste Anzeichen der Erkrankung, mit Durchfall und Erbrechen im Alter von etwa 11 Monaten. Die Anzeichen für einen PMI-Mangel nahmen danach nicht mehr zu.

In späteren Jahren hatte er mit gefährlichen Erkrankungen des Verdauungstrakts zu kämpfen, die einen Proteinverlust auslösten. Außerdem erlitt er Embolien in beiden Beinen sowie wiederholt schwere Magen-Darm-Blutungen, die mit chirurgischen Eingriffen oder Medikamenten nicht in den Griff zu bekommen waren und daher sein Leben bedrohten.

Die Einnahme von oralen Mannosepräparaten verbesserte seinen Zustand, und die Anzeichen seines Defekts wurden beseitigt.

Aber, wir wiederholen, dies ist nur eine Fallstudie, und es sind weitere Forschungen erforderlich, um zu bewerten und herauszufinden, welche Auswirkungen D-Mannose bei der Behandlung des hereditären Kohlenhydratmangel-Glykoprotein-Syndroms 1b haben kann.

Was ist eine Infektion der Harnwege?

Unabhängig davon, wie häufig Harnwegsinfektionen sind (1 von 3 Frauen hat höchstwahrscheinlich bis zum Alter von 24 Jahren eine Harnwegsinfektion), ist es immer mehr als nur ein wenig unangenehm, wenn man sofort pinkeln muss und nur ein wenig herauskommt oder ein stechendes Gefühl verspürt, wenn man sich erleichtert.

Eine Harnwegsinfektion ist eine Infektion der Harnwege, die normalerweise durch Bakterien verursacht wird. Andere Ursachen können Pilze oder Viren sein.

Es gibt verschiedene Arten von Harnwegsinfektionen, wobei die Art der Infektion in der Regel davon abhängt, wo die Infektion auftritt: Urethritis betrifft die Harnröhre, Zystitis ist eine Infektion der Blase und Pyelonephritis ist eine Infektion der Nieren.

Neben schmerzhaftem Wasserlassen und unzureichendem Harndrang sind milchiger, trüber oder übel riechender Urin sowie Schmerzen im Rücken oder im Unterbauch weitere unangenehme Anzeichen für eine Harnwegsinfektion.

Seit Jahren wird Cranberrysaft anekdotisch empfohlen und von vielen als Mittel zur Vorbeugung und Behandlung von Harnwegsinfektionen konsumiert. Ebenso wurden Antibiotika als das Mittel der Wahl zur Behandlung der Symptome angesehen.

Doch während Cranberry-Saft an heißen Tagen den Durst stillen kann, ist er bei der Vorbeugung oder Behandlung von Harnwegsinfektionen möglicherweise nicht so zuverlässig. Es gibt widersprüchliche Berichte über seine Vorteile bei der Behandlung von Harnwegsinfektionen, wenn er allein eingenommen wird, auch wenn er große Mengen an D-Mannose enthält.

Unabhängig davon, dass verschreibungspflichtige Antibiotika eine bewährte Behandlung für Harnwegsinfektionen sind, kann Ihr Körper eine Resistenz gegen bestimmte verschreibungspflichtige Antibiotika entwickeln, wenn antibiotikaresistenter Stress auftritt.

Auf der Grundlage der obigen Ausführungen könnten wir argumentieren, dass es einen Bedarf an alternativen Methoden zur Behandlung von Harnwegsinfektionen gibt. Glücklicherweise könnte sich ein neuer Akteur herauskristallisieren. Ungeachtet der Tatsache, dass sich das gesamte Potenzial von D-Mannose noch in einem frühen Stadium der Forschung befindet, gibt es einige vielversprechende Hinweise darauf, dass D-Mannose eine wirksame Methode zur Vermeidung und Behandlung von Harnwegsinfektionen darstellt. [6]

Verbesserung angeborener Störungen der Glykosylierung

Angeborene Störungen der Glykosylierung entstehen durch genetische Defekte in Enzymen, die Zucker wie D-Mannose an Proteine binden. Die fehlerhaften, unvollständigen Proteine können schwere Organschäden auslösen.

Beim Typ Ib dieser Erkrankung handelt es sich um ein ungewöhnliches Problem des Enzyms, das D-Mannose aus Fruktose herstellt. Es kann sich auf zahlreiche Organe wie Leber und Gehirn auswirken und Unterernährung, Erbrechen und andere schwere Symptome auslösen.

Die Einnahme von D-Mannose kann das Fehlen der normalen D-Mannose-Produktion ausgleichen. In mehreren Fällen konnten damit die Hauptsymptome dieses Syndroms behoben werden.

Dennoch schützt D-Mannose nicht vor Leberschäden, 33 % der Menschen entwickeln unabhängig von der Einnahme von D-Mannose eine schwere Lebervernarbung.

Der Typ Ia dieser Erkrankung wird durch ein Problem mit einem anderen Enzym im D-Mannose-Stoffwechselweg hervorgerufen. Obwohl D-Mannose-Präparate den Defekt in Zellen und Mäusen behoben haben, konnten sie die Symptome beim Menschen bisher nicht verbessern.

Angeborene Störungen der Glykosylierung sind ernste, potenziell tödliche Erkrankungen, die sofort von einem Arzt erkannt und behandelt werden müssen. Verschieben Sie niemals die Inanspruchnahme eines Arztes oder die Änderung der medizinischen Behandlung aufgrund von Informationen, die Sie auf unserer Website gelesen haben.

Tier- und Zellforschungsstudie (Mangel an Beweisen)

Vorläufige Forschungsarbeiten untersuchen andere Wirkungen von D-Mannose. Die verfügbaren Ergebnisse wurden nur an Tieren und Zellen gewonnen, so dass diese Wirkungen beim Menschen möglicherweise nicht dieselben sind.

Balancieren des Immunsystems

D-Mannose kann helfen, Immuntoleranz aufzubauen und die Th1/Th2/Th17-Überlegenheit zu unterstützen. In den Zellen aktiviert sie die Treg-Zellen und steigert deren Produktion, was für das Gleichgewicht von Entzündungen und Autoimmunität von entscheidender Bedeutung ist.

Bei menschlichen Leukozyten (Neutrophilen) hemmt D-Mannose ebenfalls die Freisetzung von freien Radikalen, die Schwellungen auslösen.

Ein Team chinesischer Wissenschaftler hat vor kurzem ein völliges Umdenken bewirkt und erklärt, dass D-Mannose eine einzigartige gesundheitsfördernde Verbindung ist. Ihrer Studie an Mäusen zufolge könnte dieser Basiszucker ein sicheres Nahrungsergänzungsmittel sein, um das Immunsystem auszugleichen, zu belohnen und Autoimmunkrankheiten und Allergien zu vermeiden.

D-Mannose verhinderte in Tierversuchen ebenfalls den Beginn von Autoimmundiabetes, Asthma und schwerem Atemnotsyndrom (ARDS). Bei Ratten hemmten D-Mannose-Injektionen bei Verletzungen die Entzündung während der Heilung der Verletzungen.

Selbst eine 9-fache Erhöhung des D-Mannose-Blutspiegels hatte in Tierversuchen keine negativen Auswirkungen, was darauf hindeutet, dass es sich um eine sichere Methode zur Minimierung von Autoimmunität und Schwellungen handeln könnte.

Vermeidung anderer Infektionen

D-Mannose und Hefen, die sie enthalten, verhinderten Darminfektionen bei Hühnern (Salmonellen und Campylobacter).

Ebenso verhinderte D-Mannose Gonorrhoe-Infektionen bei Kaninchen.

Diese Studien wurden jedoch nur an Tieren durchgeführt. Es sind medizinische Studien erforderlich, um zu bewerten, ob D-Mannose dazu beitragen kann, Infektionen durch diese krankheitsverursachenden Mikroben beim Menschen zu verhindern. [7]

Gefahren für Menschen mit Diabetes

D-Mannose kann sich mit Proteinen im Körper verbinden und Glykoproteine bilden, die in Zellmembranen und anderen Geweben vorkommen. Die Art und Weise, wie der Körper Glykoproteine verstoffwechselt, kann sich auf das Risiko einer Person auswirken, an Diabetes zu erkranken.

In einer Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2014 wird festgestellt, dass Teile von Glykoproteinen, wie z. B. D-Mannose, eine potenzielle Behandlung für Stoffwechselkrankheiten darstellen können. Die Autoren weisen jedoch darauf hin, dass die Forschungsergebnisse zu D-Mannose nicht ausreichen, um sie als sicher für Menschen mit bestimmten Erkrankungen, einschließlich Diabetes, zu empfehlen, da sie Probleme verursachen kann. Darüber hinaus weisen sie darauf hin, dass hohe D-Mannose-Konzentrationen mit Diabetes korrelieren.

Es ist auch wichtig zu bedenken, dass D-Mannose negative Auswirkungen haben kann. Eine Untersuchung ergab, dass 8 % der Personen, die 6 Monate lang 2 Gramm D-Mannose gegen eine Harnwegsinfektion einnahmen, Durchfall bekamen.

Wenden Sie sich zuerst an einen Arzt

Aufgrund der Auswirkungen von D-Mannose auf den Blutzuckerspiegel und des Fehlens schlüssiger Beweise für die Sicherheit von D-Mannose dürfen Diabetiker D-Mannose nur auf Anraten eines Arztes einnehmen.

Wenn jemand mit Diabetes eine Harnwegsinfektion hat, wird der Arzt normalerweise Antibiotika empfehlen. Wenn diese unwirksam sind oder die Harnwegsinfektion hartnäckig ist, sollte der Betroffene seinen Arzt kontaktieren, um über alternative Behandlungsmöglichkeiten zu sprechen.

Cranberry-Saft als Alternative

Manche Menschen nehmen Cranberrysaft zur Behandlung von Harnwegsinfektionen ein, was sich jedoch bei Menschen mit Diabetes ungünstig auf den Blutzuckerspiegel auswirken kann. Aus diesem Grund sollten diese Menschen die Behandlungsmöglichkeiten mit einem Gesundheitsexperten besprechen, bevor sie etwas Neues ausprobieren. [8]

Zusätzliche unerwünschte Wirkungen

D-Mannose scheint für die Mehrheit der Erwachsenen sicher zu sein. Es kann zu lockerem Stuhlgang und Blähungen führen. In hohen Dosen kann sie die Nieren schädigen.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen und Warnhinweise

Schwangerschaft und Stillzeit: Über die Einnahme von D-Mannose während der Schwangerschaft und Stillzeit ist nur unzureichend etwas bekannt. Bleiben Sie auf der sicheren Seite und vermeiden Sie die Einnahme.

Diabetes: Einige Forschungsstudien legen nahe, dass D-Mannose die Blutzuckerkontrolle bei Menschen mit Diabetes erschweren kann. [9]

Ergänzungen und Dosierung

D-Mannose-Ergänzungen sind online und in einigen Bioläden leicht zu finden. Sie sind in Kapsel- und Pulverform erhältlich. Eine Pille enthält in der Regel 500 Milligramm, so dass man bei einer Harnwegsinfektion zwei bis vier Kapseln pro Tag einnehmen muss. D-Mannose in Pulverform ist beliebt, weil man die Dosis selbst bestimmen kann und sie sich leicht in Wasser auflöst. Bei Pulvern sollten Sie auf dem Etikett nachlesen, wie viele Teelöffel Sie benötigen. In der Regel liefert ein Teelöffel 2 Gramm D-Mannose.

Es gibt keine grundsätzliche D-Mannose-Dosierung, und die Menge, die Sie zu sich nehmen müssen, hängt wirklich von dem Zustand ab, den Sie zu behandeln oder zu verhindern versuchen. Es gibt Hinweise darauf, dass die tägliche Einnahme von zwei Gramm D-Mannose in Pulverform in 200 Millilitern Wasser über einen Zeitraum von sechs Monaten wirksam und sicher ist, um häufigen Harnwegsinfektionen vorzubeugen.

Wenn Sie eine aktive Harnwegsinfektion behandeln, ist die am häufigsten empfohlene Dosis 1,5 Gramm zweimal täglich für drei Tage und danach täglich für die nächsten 10 Tage.

Derzeit sind weitere Untersuchungen erforderlich, um die optimale D-Mannose-Dosis herauszufinden. Aus diesem Grund sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie diesen Basiszucker für die Behandlung einer Krankheit verwenden.

Abschluss

D-Mannose ist ein Einfachzucker, der bei der Einnahme aus Glukose hergestellt oder in Glukose umgewandelt wird.

Der Zucker kommt natürlich in vielen Obst- und Gemüsesorten vor, darunter Äpfel, Orangen, Preiselbeeren und Tomaten.

Der am besten erforschte Vorteil von D-Mannose ist seine Fähigkeit, wiederkehrende Harnwegsinfekte zu beseitigen und zu verhindern. Sie wirkt, indem sie bestimmte Keime (darunter E. coli) daran hindert, sich an den Wänden der Harnwege festzusetzen.

Studien zeigen, dass zwei Gramm D-Mannose täglich wirksamer als Antibiotika sind, um wiederkehrende Harnwegsinfektionen zu verhindern. [10]

Empfehlungen

  1. https://www.verywellhealth.com/d-mannose-for-bladder-health-89443
  2. https://ift.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/1541-4337.12211
  3. https://www.healthline.com/health/d-mannose-for-uti
  4. https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fphar.2021.636377/full
  5. https://www.webmd.com/vitamins-and-supplements/d-mannose-uses-and-risks
  6. https://www.forhers.com/blog/what-is-d-mannose
  7. https://supplements.selfdecode.com/blog/d-mannose/
  8. https://www.medicalnewstoday.com/articles/d-mannose-and-diabetes#risks
  9. https://www.rxlist.com/d-mannose/supplements.htm#SpecialPrecautionsWarnings
  10. https://draxe.com/nutrition/d-mannose-uti/#Top_20_D-Mannose_Foods
Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]
Vorheriger ArtikelErythritol
Nächster ArtikelCitrullin

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Jetzt abonnieren

ERHALTE EXKLUSIVEN VOLLZUGRIFF AUF PREMIUM-INHALTE

GEMEINNÜTZIGEN JOURNALISMUS UNTERSTÜTZEN

EXPERTENANALYSEN UND NEUE TRENDS IN DER ERNÄHRUNGS- UND WELLNESSINDUSTRIE

THEMATISCHE VIDEO-WEBINARE

Erhalte unbegrenzten Zugang zu unseren EXKLUSIVEN Inhalten und unserem Archiv.

Exklusive Informationen

Arginin

Kalium

Lutein

Maca

Präbiotika

Beifuß

Jesse Helms

Arnika

Propolis

Fluorid

Fingerhut

Candida albicans

Epistle52

Lecithin

Hanföl

Magnesiumöl

BASH Works & Results

Christian Advice

Kefir

Kelp

Melatonin

Asparagin

Adenosin

Progesteron

Lebermoos

Apfelessig

Hyaluron

Underwear

- Bezahlte Werbung -Newspaper WordPress Theme

Neueste Einträge

Arjuna

Shatavari

Mahonia

Wakame

Crystal Boba

Schisandra

Kampfer

Hijiki

Lucuma

Kava

Jabuticaba

Eisenkraut

Präbiotika

Lycopin

Ysop

Alraune

Wermut

Bittermelone

Fingerhut

Butterblume

Kolostrum

Weitere Artikel

- Bezahlte Werbung -Newspaper WordPress Theme